Chiang Rai, ein Uhrturm und die Grenze (Thailand)

Wir bestellen Uber zum Appartementhaus und lassen uns zum Busbahnhof bringen. Man will sofort unser Gepäck in den wartenden Bus laden, aber unsere im Internet bestellten Fahrkarten sind erst für den nächsten bestimmt. Und der (11 Uhr Bus) ist verspätet, der 11.30 ist schon da, als unserer endlich um die Ecke kommt. Schnell wird alles verstaut und dann sieht der Fahrer zu, dass er vor dem anderen aus dem Terminal kommt.

Viele Backpacker sind mit uns im Bus unterwegs, und wieder beobachte ich etwas, was ich kaum glauben kann.

DSC00928
keine Backpacker, aber schlafen können sie auch

Viele ziehen die Gardinen vors Fenster, schlafen sofort ein oder lesen ihre Reiseführer oder sonst etwas. Interessant sind offenbar nur die im Reiseführer genannten Punkte, die besucht und abgehakt werden. Für das ganz Normale, was zwischen zwei Sehenswürdigkeiten liegt, interessieren sich die wenigsten.

Heute ist es ziemlich bewölkt, doch diese 165 km lange Strecke führt durch schöne Landschaft. Zeitweise sind wir 900 m hoch, aber als wir Chiang Rai, eine Großstadt in der nördlichsten Region Thailands, erreichen lacht die Sonne vom Himmel. Kurzer Weg zu unserem Hotel. Wir sind entzückt, hier hat sich jemand richtig Mühe gegeben. Die Zimmer sind äußerst liebevoll und farbenfroh gestaltet, haben bequeme Betten, originelle Badezimmer und eine sonnige Leseecke. Wir fühlen uns sofort wohl, und als die Chefin fragt, ob wir wirklich nur eine Nacht hier bleiben wollen, verlängern wir spontan um eine weitere.

Die Innenstadt ist nur ein paar Minuten entfernt und so laufen wir gleich los, zuerst brauchen wir etwas zu essen, dann studieren wir den Stadtplan, der uns unaufgefordert im Hotel überreicht wurde.

DSC00907.JPGZuerst kommen wir zum Wahrzeichen der Stadt, dem goldenen Uhrturm der abends um 19, 20 und 21 Uhr in verschiedenen Farben angestrahlt wird.

 

An einer Anlage, deren Tempel gerade renoviert wird und den wir deshalb nicht betreten können, geht es rasch vorbei. Unser Ziel ist der Wat Phra Kaeo Don Tao, der ursprüngliche Fundort des Smaragd-Buddhas, der in Wirklichkeit aus Jade ist.

DSC00920Er ist das National-Heiligtum Thailands und wird seit dem 18. Jahrhundert in Bangkok im Wat Phra Si Rattana Sadsadaram verehrt. Hier in Chiang Rai steht eine Replik. Der Künstler hat bei der Herstellung allerdings nicht exakt gearbeitet, und die Kopie ist 1 mm kleiner ausgefallen, als das 66 cm große Heiligtum, er kam uns doch gleich etwas mickrig vor. Ob es für die Kopie auch die drei verschiedenen Gewänder für Hitze, Kälte und Regenzeit gibt, die in Bangkok nur vom König oder seinem Stellvertreter gewechselt werden dürfen, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Am nächsten Morgen treffen wir beim Frühstück zwei Badenser Freunde, die erst seit kurzem in Chiang Rai sind. Sie erzählen uns, dass sie am Vortag per Anhalter gefahren und am Nachtmarkt ausgestiegen seien. Sie bummelten auf der Suche nach einem Restaurant über den Markt, als sie eine Frau bemerkten, die laut rufend über der Markt lief. Es war die Frau des Autofahrers, der sie mitgenommen hatte, in der Hand ein Handy schwenkend, das einer der beiden im Auto liegen gelassen hatte. Er selbst hatte den Verlust noch gar nicht bemerkt. Zum Dank haben sie die beiden dann zum Essen eingeladen. Schöne Geschichte, und sie sagt viel über die Menschen in diesem Land aus.

Wir fahren wir mit einem Bus für 50 Cent zur großen Sehenswürdigkeit Chiang Rais, dem Wat Rong Khun, dem weißen Tempel. 1997 wurde mit dem Bau nach einem Entwurf des Architekten Chalermchai Kositpipat, der auch den Uhrturm entworfen hat, begonnen. Weiß, eigentlich die Farbe der Trauer in Thailand, steht in diesem Fall für die Reinheit Buddhas.

DSC00936Nur Weiß und Silber wurde für das Äußere des Tempel verwendet. Durch seine ungewöhnlichen Verzierungen unterscheidet er sich von allen anderen.

 

Der Weg, den man nach der Kasse (1,25 € Eintritt) zum Tempel läuft, führt durch die Hölle ins Himmelreich. Rundherum entstehen weitere Gebäude, bisher sind etwa 20 % der geplanten Anlage fertig gestellt. 2070 (!) soll das Ganze vollendet sein.

DSC00956
hier steht das wahrscheinlich schönste Toilettenhaus der Welt

Bei der Vielzahl der Touristen und dem Shopping- und Essangebot rundherum, hat man schon jetzt das Gefühl, dass hier ein zukünftiges „Buddha-Land“ entsteht.

P1080706Immer wieder staunen wir, dass es für viele Asiaten am wichtigsten ist, auf jedem ihrer Fotos selbst im Vordergrund zu sein. Als ob sie beweisen müssten, dass sie wirklich dort gewesen sind.

Zurück in die Innenstadt geht es mit einem Sammeltaxi. Diese Fahrzeuge sind prima, groß genug für ca. 10 Passagiere und die Fahrer sind flexibel genug, ihre Routen den Wünschen der Fahrgäste anzupassen.

Heute wollen wir die Illuminierung  des Uhrturms nicht verpassen und laufen kurz vor sieben Uhr los. Wir sind noch nicht ganz dort, da ertönt schon das „Big Ben“ – Motiv.

 

Den eindrucksvollen Farbwechsel des Uhrturms  können wir gemeinsam mit vielen Einheimischen und Touristen bestaunen. Es wird fleißig fotografiert und gefilmt.

Weiter geht es zum Nachtmarkt. Mittendrin ist ein großer überdachter Platz mit Tischen und Stühlen. Essen und Getränke kann man sich links und rechts an den vielen Ständen kaufen.

 

Eine schöne Möglichkeit für Familien und Freunde, sich ohne Aufwand zu treffen, jeder kann essen was er mag, keiner muss sich um irgend etwas kümmern, im Mittelpunkt steht das Zusammensein. Und wir finden es schön, bei den vielen Einheimischen zu sitzen.

Wir laufen am nächsten Morgen die paar 100 Meter zum Busbahnhof mit dem Ziel Chiang Khong, der Grenzstadt zu Laos. Eine Schaffnerin läuft uns entgegen: „Border?“ Wir nicken und sie dirigiert uns mit unserem Gepäck zu einem Bus, dessen Motor schon läuft. Koffer rein zu den vielen Kisten und Kästen, die schon hinten gestapelt sind, wir hinterher und los geht es.

Wir sitzen direkt hinter Linda aus Vancouver Island und Erik aus dem Charolais und haben uns erstmal eine Menge zu erzählen. Linda ist in unserem Alter und total reisebegeistert. Schon als junge Frau war sie mit Rucksack und jeder Menge Mut in allen möglichen Ländern unterwegs. Erik, geschätzt Mitte dreißig, will nach Laos, um für ein Natur Projekt zu arbeiten. Das hat er schon die letzten 10 Jahre unter anderem auch in Thailand gemacht. Sein schwerer grüner Koffer enthält alles, was er besitzt.

DSC00987Und dann lassen wir uns gefangen nehmen von der schönen Strecke. Einzelne Karstfelsen, Hügelketten, hübsche Dörfer, weite Reisfelder. Wir können uns nicht satt sehen und sind nach einer Stunde und 40 Minuten an der Grenze in Chiang Khong. Der Bus hält, wir wechseln in ein Tuktuk und werden die letzten 5 km direkt an die Grenze gebracht. Am ersten Schalter wird überprüft, ob wir ein Ausreiseformular haben, am zweiten wird es aus dem Pass entfernt. Beide Beamten lächeln uns freundlich an. Das ist bei Grenzbeamten äußerst selten. Wir verlassen das Grenzterminal zur anderen Seite, dort müssen wir ein Busticket kaufen, genauer gesagt zwei für jeden, weil wir dummerweise Gepäck dabei haben. Der Bus steht bereits da. Erstaunlich, was die Menschen alles transportieren. Zwei Frauen schleppen sich mit riesigen durchsichtigen Plastiktüten ab. Inhalt: jede Menge Schweinefleisch und Pilze. Wahrscheinlich betreiben sie in Laos ein Restaurant.

DSC01009Der Bus fährt über die Brücke der Freundschaft über den Mekong. Auf der anderen Seite füllen wir dann zwei Formulare für die Einreise aus, legen ein Passbild und jeweils 30 $ dazu, und in fünf Minuten haben wir unser 30 Tage Visum. Am wenigsten zahlen Vietnamesen (20 $), am meisten Kanadier (42 $). Dann wird nochmal kontrolliert und wir sind auf laotischer Seite am Ostufer des Mekong.


Ein Gedanke zu “Chiang Rai, ein Uhrturm und die Grenze (Thailand)

  1. Ach, Linde und Klaus, ich habe so ein bisschen ein deja-vu. Es ist bald 30 Jahre her als ich in dieser Gegend war. Dieses gruen, dieses Licht, unfassbar gruen dass es fast kuenstlich wirkt, hat mich u.a. auch sehr beeindruckt. Es gab bei den kuscheligen Busreisen soo viel zu zu entdecken.
    Moegen die Goetter mit Euch sein:)) – passt auf Euch auf !
    Liebste Gruesse, Nicole
    Ganz liebe Gruesse auch von Juergen, Ramie & Lennart

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s